Volle Konzentration auf das Heimspiel gegen den SC Lahr

Post 06. September 2019 By
Rate this item
(0 Stimmen)

Am 4. Spieltag der Verbandsliga Südbaden empfängt das Team von FVLB-Cheftrainer Erkan Aktas am Samstag, den 07.09.2019, um 15.30 Uhr, den SC Lahr und möchte vor eigenem Publikum im Grütt einen Heimsieg unter Dach und Fach bringen.

Zuletzt zweimal auswärts unentschieden gespielt, da würde FVLB-Coach Erkan Aktas sein Team nun doch gerne zu einem Heimdreier gegen den SC Lahrv dirgieren. (Foto: Grant Hubbs)

Am 4. Spieltag der Verbandsliga Südbaden empfängt das Team von Cheftrainer Erkan Aktas am Samstag, den 07.09.2019, um 15.30 Uhr, den SC Lahr und möchte vor eigenem Publikum im Grütt einen Heimsieg unter Dach und Fach  bringen. Die Gäste sind überraschend schwach in die Saison gestartet, haben allerdings am ersten Spieltag zu Hause gegen den Kehler FV eine gute Leistung geboten. In der Mannschaft von Trainer Oliver Dewes stehen einige Routiniers (Janosch Bologna, Martin Weschle), aber auch junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. In keiner guten Erinnerung beim FVLB ist das letzte Gastspiel des SC Lahr, das im April dieses Jahres mit 0:4 verloren ging und zur Trennung von Trainer Enzo Minardi führte. Nach den beiden Auswärtsspielen mit den 1:1 Unentschieden beim FC Auggen und der DJK Donaueschingen, sollte mit einer konzentrierten Leistung ein Heimerfolg möglich sein.

Nach dem überraschenden Ausstieg von Trainer Steffen Schramm, wird Thorsten Meier die Verbandsligareserve alleinverantwortlich coachen und auch für dieses Team gilt es, die Turbulenzen der letzten Tage wegzustecken und sich voll und ganz auf das Spiel am Samstag, um 15.00 Uhr, beim SV Buch zu konzentrieren. Die Hausherren sind bekannt heimstark, da muss unser Team entsprechend dagegen halten und vor allem in der Abwehr besser als zuletzt agieren.

Leider mussten wir aufgrund von erheblichen Personalproblemen in den Reihen unserer beiden Reserveteams, die 3. Mannschaft vom Spielbetrieb zurückziehen. Dies ist ein schwerer Verlust und wir bedauern sehr, dass die „Driddi“ von etlichen Abgängen der Verbandsligareserve in der Sommerpause und der momentanen Verletzungsmisere  am meisten betroffen ist. Wir können nur an die Spieler appellieren, ihrem Heimatverein die Treue zu halten und bei einem möglichen Neuaufbau dabei zu sein.

back to top