Schock für FVLB - Buba Ceesay soll Deutschland verlassen!

Post 11. Februar 2018 By
Rate this item
(6 Stimmen)

Die Situation für den 23 Jahre alten FVLB-Angreifer spitzt sich dramatisch zu. Nach einem Bescheid des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll der torgefährliche Angreifer des FVLB innerhalb einer Woche Deutschland verlassen. Der seit 2015 in Südbaden lebende  Gambier ist verzweifelt und am Boden zerstört. Sollte Buba Ceesay der Aufforderung nicht nachkommen, wird die Abschiebung in seine Heimat angedroht. Der Antrag auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft wird von der Behörde als offensichtlich unbegründet abgelehnt. Gegen die Entscheidung ist jetzt nur noch eine Klage vor dem Verwaltungsgericht in Freiburg möglich, die bis nächsten Freitag, den 16.02.2018, eingereicht sein muss. Diese Möglichkeit will Buba selbstverständlich ausschöpfen und damit zumindest eine Aussetzung der Abschiebung erreichen.

 

Beim FVLB ist man tief betroffen von der Entscheidung des Bundesamtes, mit der man nach den bisherigen Verhandlungen insgeheim rechnen musste. Die schriftliche Zustellung am heutigen Tag hat Spieler und Verein nun unter Druck gesetzt. Buba ist beim FVLB völlig integriert, absolut anerkannt und sowohl im Kreis der Mannschaftskollegen als auch bei den Fans beliebt. Bewundernswert sind seine Leistungen auf dem Fußballplatz, denn die persönliche Situation mit der drohenden Abschiebung ist für ihn sehr belastend. Menschlich und sportlich wäre es ein herber Verlust für den Verein, wenn Buba Deutschland tatsächlich verlassen müsste. Wir bitten alle Vereinsmitglieder sich in die Unterschriftenliste "Buba soll bleiben dürfen" einzutragen. Diese wird auch beim Spiel der A-Junioren gegen die Bundesliga-Mannschaft des SC Freiburg am Dienstag ausliegen!

 

back to top