Der Förderverein

Wirkungsvolle Hilfe für die Nachwuchsabteilung ...


Vereinssatzung des eingetragenen Vereins „Förderverein Jugendfußball FV Lörrach-Brombach“ 

§ 1      Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins__________________________

  1. Der Verein trägt den Namen „Förderverein Jugendfußball FV Lörrach-Brombach“.
  2. Er hat den Sitz in Lörrach und ist in das Vereinsregister eingetragen.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2      Zweck______________________________________________________

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977 (AO 1977). Der Vereinszweck besteht in der Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Jugendfußballs und wird verwirklicht durch:
  2. a)  Beschaffung von Mitteln für die Verwirklichung von steuerbegünstigten Zwecken auf dem Gebiet des Sport.
  3. b) Zuwendungen von Vereinsmitteln zur Verwirklichung von steuerbegünstigten sportlichen Zwecken an andere steuerbegünstigte Körperschaften, die den Sport fördern (§ 58 Nr. 1+2 AO 1977).
  4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Lienie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf das vereinsvermögen.

  1. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  2. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

 

§ 3      Rechte und Pflichten der Mitglieder__________________________________

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber hinaus das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen.
  2. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck -auch in der  Öffentlichkeit-in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

 

§ 4      Erwerb der Mitgliedschaft__________________________________________

  1. Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die bereit ist, die Grundsätze und Aufgaben des Fördervereins zu fördern und zu unterstützen.
  2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand.

 

§ 5      Beendigung der Mitgliedschaft______________________________________

  1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod, Ausschluss oder Auflösung des Vereins.
  2. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand zu richten. Der Austritt ist nur zum Ende des Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von einem Monat zulässig.
  3. Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, vom geschäftsführenden Vorstand aus dem Verein, ausgeschlossen werden: a) wegen Nichterfüllung satzungsmäßiger Verpflichtungen oder Missachtung von Anordnungen der Organe des Vereins.b) wegen Nichtbezahlung von Beiträgen trotz Mahnung, c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens, d) wegen unehrenhaften Handlungen.

 

§ 6      Maßregelungen_________________________________________________

  1. Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen der Vereinsorgane verstoßt, können nach vorheriger Anhörung vom geschäftsführenden Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden: a) Verweis, b) Angemessene Geldstrafe, c) Zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme an Aktivitäten des Vereins. Maßregelungen sind mit der Begründung und Angabe der Rechtsmittel auszusprechen.

 

§ 7      Rechtsmittel____________________________________________________

  1. Gegen eine Ablehnung der Aufnahme, gegen einen Ausschluss sowie gegen eine Maßregelung ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb von zwei Wochen – vom Zugang des Bescheids gerechnet – beim Vorsitzenden einzureichen. Über den Einspruch entscheidet der Vorstand endgültig.

 

§ 8      Beiträge_______________________________________________________

  1. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge sowie außerordentliche Beiträge werden vom Vorstand bestimmt.

 

§ 9      Stimmrecht und Wählbarkeit_______________________________________

  1. Stimmberechtigt sind alle natürlichen Mitglieder ( Personen vom vollendeten 18. Lebensjahr an ). Jüngere Mitglieder und andere Mitglieder (juristische Personen) können an der Mitgliederversammlung teilnehmen.
  2. Als Vorstandsmitglieder sind Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an wählbar.

 

§ 10    Vereinsorgane__________________________________________________

  1. Organe des Vereins sind:  a) die Mitgliederversammlung, b) der Vorstand als geschäftsführender Vorstand.

 

§ 11    Mitgliederversammlung____________________________________________

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung
  2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet einmal im Kalenderjahr statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von vier Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es: a) der geschäftsführende Vorstand beschließt,b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorstand beantragt hat.
  3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den geschäftsführenden Vorstand. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Versammlungstermin muss eine Frist von zwei Wochen liegen.
  4. Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Diese muss folgende Punkte beinhalten: a) Entgegennahme der Berichte, b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer, c) Entlastung des Vorstandes, d) Wahlen, soweit diese erforderlich sind, e) Beschlussfassung über vorliegende Anträge.
  5. Die Mitgliederversammlung beschließt über den Vereinsbeitrag, die Entlastung und Wahl des Vorstandes, über Satzungsänderungen sowie über Punkte, die Gegenstand der Tagesordnung sind.
  6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.
  7. Über Anträge, die nicht in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich beim Vorsitzenden eingegangen sind und den Mitgliedern mindestens eine Woche vorher zur Kenntnis gebracht wurden. Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung in einer 2/3 – Mehrheit beschließt, dass sie als Tagesordnungspunkt aufgenommen wird. Ein Dringlichkeitsantrag auf Satzungsänderung bedarf der Einstimmigkeit.
  8. Dem Antrag eines Mitgliedes auf geheime Abstimmung muss entsprochen werden.
  9. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen. Dies ist vom Protokollführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

 

§ 12    Vorstand_______________________________________________________

  1. Den Vorstand bilden: a) der/die erste Vorsitzende, b) der/die stellvertretende Vorsitzende, c) der/die Kassierer, d) der/die Schriftführer und e) der/die Beisitzer
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind: a) der/die erste Vorsitzende, b) der/die stellvertretende Vorsitzende, c) der/die Kassier/In. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei der genannten Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.
  3. Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur satzungsmäßigen Bestellung des nächsten Vorstandes im Amt. Mehrere Vorstandämter können nicht in einer Person vereinigt werden.         
  4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, kann der restliche Vorstand für den Rest der Amtszeit ein neues vorläufiges Vorstandsmitglied hinzu wählen.
  5. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Er führt die Geschäfte der laufenden Verwaltung selbständig. Eine Vorstandssitzung kann von jedem Vorstandsmitglied ohne vorherige Mitteilung des Beschlussgegenstandes einberufen werden. Dabei ist eine Mindestfrist von einer Woche einzuhalten.
  6. Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes.

 

§ 13    Kassenprüfung__________________________________________________

  1. Die Mitgliederversammlung wählt auf Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer/Innen, die nicht dem Vorstand angehören.
  2. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu überprüfen sowie mindestens einmal jährlich den Kassenstand des abgelaufenen Kalenderjahres festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben. Die Kassenprüfer haben in der Mitgliederversammlung die Vereinsmitglieder über das Ergebnis zu unterrichten.

 

§ 14    Auflösung des Vereins____________________________________________

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens dafür einberufenen, außerordentlichen Mitgliederversammlung – unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen – beschlossen werden.
  2. Die Einberufung dieser Versammlung kann nur erfolgen, wenn es  a) der Vorstand mit einer Mehrheit seiner Mitglieder beschlossen hat, b) von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.
  3. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer ¾ Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich durchzuführen. Sollten bei der ersten Versammlung weniger als 50% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit einer Mehrheit von ¾ der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist.
  4. Für den fall der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung zwei Liquidatoren, welche die Geschäfte des Vereins abzuwickeln haben.
  5. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Fußballjugend des FV Lörrach – Brombach mit der Maßgabe es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Satzung zu verwenden.

 

§ 15    Inkrafttreten der Satzung_________________________________________

Diese Satzung wurde auf der Gründerversammlung am 14.10.2005 beschlossen. Sie tritt mit Ihrer Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

 

Lörrach – Brombach, den 14.12.2005

 
 
Aktuelle Seite: Home Satzung