Aktuelle News

Die neusten Nachrichten rund um den FVLB!


Karl-Frieder Sütterlin

Bei den bisherigen zwei Auftritten beim SV Au-Wittnau blieb unsere Mannschaft bisher ohne Punkte

Roberto Billeci fehlt beim schwierigen Spiel in Au-Wittnau

Wir suchen für unser motiviertes Team noch Verstärkungen für Service und Küche im FVLB-Clubheim "SECHZEHNER"

Gut 800 Zuschauer sahen das Derby im Grütt zwischen dem FVLB und dem Gast aus Weil - Daniel Briegel erzielt den Treffer des Tages

Daniel Briegel gelang das "Tor des Tages" im Derby gegen den SV Weil

Es hat nicht sollen sein - nach dem überraschenden Erfolg beim KSC U16 konnte die B1 gegen den OFV nicht an die gute Leistung aus der Vorwoche anknüpfen.....

Sidi Tindano gelang bei der Eintracht der 0:1 Führungstreffer

Samstag, 18 März 2017 23:29

Eintracht Freiburg U19 - FVLB A1 2:2

A-Junioren Verbandsliga, 15. Spieltag, 18.03.2017

Eintracht Freiburg U19 - FVLB A1 2:2 (0:2)

A1 gibt nach toller erster Halbzeit doch noch zwei Punkte ab

ks. Um es vorweg zu nehmen, die Begegnung zwischen dem aktuellen Zweiten FVLB gegen den Dritten Eintracht wurde dem Prädikat „Spitzenspiel“ voll und ganz gerecht, dies trotz böiger Windverhältnisse. Die jeweilige Mannschaft mit dem heftigen Wind im Rücken dominierte eine Halbzeit.

Im ersten Abschnitt war das eindeutig der FVLB, der den Gastgeber in seiner Hälfte phasenweise einschnürte und den Ball gekonnt und flüssig zirkulieren ließ. In der 9. Min bediente der aufgerückte Kilian Seng mustergültig Sidi Tindano, der in dieser Szene jedoch noch etwas unentschlossen wirkte und Eintracht-Torhüter Leon Hoppe vor keine Probleme stellte. Machtlos war der Goalie dann jedoch in der 14. Minute, als nach einem schnellen Konterangriff Tarek Aliane den FVLB-Sturmführer mustergültig in die Gasse freispielte und Tindano diesmal entschlossen zum 0:1 abschloß. In der Folge blieben die Gäste weiter am Drücker und die nächsten guten Gelegenheiten ließen auch nicht lange auf sich warten. In der 19. Min scheiterte Max Höcketstaller am guten Hoppe, in der 28. Min war es erneut Höcketstaller, der nach einer Superkombination erneut am Torwart scheiterte. In der 30. Min zirkelte Aliane einen Freistoß auf den Kopf von Höcketstaller, diesmal flog der gute Versuch jedoch knapp über das Eintrachtgehäuse. In der 36. Min war es dann aber doch soweit, als erneut nach einer gelungenen Ballstafette Höcketstaller mustergültig für den aufgerückten Giuseppe Imbrogiano auflegte, der mit überlegtem Schuss vom Sechzehnereck ins lange Toreck traf. Mit dem 0:2 Rückstand waren die Gastgeber zur Pause eigentlich noch gut bedient.

Für den 2. Abschnitt nahm man sich vor, den Ball gegen den böigen Wind flach zu halten und über Kombinationsspiel weiter die Spielkontrolle zu behalten. Das ging dann auch ca 20 Minuten gegen die nun dominierenden Eintracht’ler mehr oder weniger gut, obwohl sich bis dahin schon einige Unsicherheiten in der Abwehrarbeit einschlichen. In der 60. Min scheiterte Sidi Tindano mit einem Heber über den Torwart am Querbalken, das wäre zu diesem Zeitpunkt wohl die Entscheidung gewesen. Stattdessen gelang den Gastgebern in  der 69. Min wie aus heiterem Himmel der doch etwas überraschende Anschlusstreffer zum 1:2, als bei einem Flankenball gleich mehrere FVLB’ler nicht konsequent zum Ball gingen und Paul-Gregor Hartmann mit dem Rücken zum Tor mit einem tollen Schuss aus der Drehung traf. Das war das Signal für die Gastgeber, nochmals auf die Tube zu drücken und die Gästeabwehr schwamm nun bedenklich. Bereits in der 74. Min war es dann auch soweit, als erneut nach einem Flankenball die Abwehr unsortiert wirkte und der Abpraller vom völlig freistehenden Oldi Lajthia aus gut 22m in den Torgiebel gezimmert wurde. Nach diesem Treffer „wachte“ der FVLB erfreulicherweise wieder aus seiner Tiefschlafphase auf und das Team zeigte nochmals eine Reaktion. Aber auch die Gastgeber wollten unbedingt noch den „lucky punch“ setzen und so wogte die Partie in den letzten Minuten rasant hin und her. Die beste Gelegenheit für den FVLB ließ in der Schlußphase Kapitän Joshua Kopp liegen, als er nach einem abgewehrten Freistossball etwas überhastet verzog. Nach dem Schlußpfiff von SR Jörn Schumann wirkten beide Mannschaften nach der intensiven und stets fairen Begegnung mit dem Resultat nicht so richtig zufrieden.

Fazit

Der FVLB zeigte nach der enttäuschenden Leistung in Kuppenheim eine deutliche Leistungssteigerung. Mit den Windverhältnissen hatten beide Teams deutlich zu kämpfen. Die erste Halbzeit war aus FVLB-Sicht richtig gut und überzeugend. Nicht ganz zufrieden zeigte sich das Trainerteam hingegen mit der nachlässigen Abwehrhaltung im zweiten Abschnitt. Beide Treffer der Eintracht waren zwar äusserst sehenswert, in der Entstehung wurden sie aber durch viel zu leichte Fehler und mangelnder Konzentration begünstigt.  

Der FVLB spielte mit: Müller, Kopp, Meier, Seng, Schütze, Brugger, Tran, Imbrogiano, Aliane, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen

Mollenkopf, Tissier;

Deck, Düwiger, Kujabi sowie Dennis Kaiser (ETW) kamen nicht zum Einsatz.

Torfolge: 0:1 (14.) Tindano, 0:2 (36.) Imbrogiano, 1:2 (69.) Hartmann, 2:2 (74.) Lajthia;

SR: Jörn Schumann (Sexau)

Zuschauer: 50

Das Weiler Urgestein Andreas Schepperle übernimmt für den Rest der Saison den angeschlagenen Nachbarn

In der Hinrunde glänzte Lamin Colley im defensiven Mittelfeld als unerbittlicher Abräumer

Montag, 13 März 2017 23:31

Bilder vom Wochenende

Grant Hubbs stellte uns diese Bilder vom Spiel der Ersten in Kirchzarten zur Verfügung, wieder einmal vielen Dank!

Nach 18 Spielen der Ungeschlagenheit hat es nun auch das Team von Ralf Moser wieder einmal "erwischt" - Nils Mayer erzielte den zwischenzeitlich Ausgleich - Mirco Böhler mit Gelb/Rot vom Platz

Roberto Billeci und seine Kollegen mussten in Kirchzarten die 2. Saisonniederlage einstecken

Sonntag, 12 März 2017 13:26

Karlsruher SC U16 – FVLB B1 0:2

B- Junioren ENBW Oberliga , 14. Spieltag,  11.03.17

Karlsruher SC U16 – FVLB B1    0:2  (0:1)

Hervorragende Teamleistung bescherte den ersten Auswärtsdreier, Gabriel Bertino und Hannes Wolf die Torschützen

bp. Nach der herben Niederlage vergangenen Samstag hieß der Gegner KSC U16. Die U16 aus dem Wildpark hat seit dem 4. Spieltag nicht mehr gewinnen können, ab dem 9. Spieltag haben sie sämtliche Spiele verloren. Unsere Jungs kannten das Gefühl des Siegens ebenfalls nur vom 7. Spieltag (2:1- Sieg gegen Walldorf). Das Hinspiel verloren wir noch mit 0:2 in dem der KSC das bessere Team war. Des Weiteren kamen noch Ausfälle von Angjelo Bisha (Verletzt), Galdim Selmonaj (Abi- Vorprüfung), Lukas Peric (fehlte die ganze Woche Krankheitsbedingt), Yannik Behringer musste die Segel am Freitag streichen (starke Erkältung) und eine Stunde vor der Abfahrt meldete sich dann auch noch Lorenz Zickenheiner mit einer Magen- Darm- Infektion ab. So fuhren wir mit dem allerletzten Aufgebot nach Karlsruhe in das Wildparkstadion. Dort angekommen, wurden wir sehr freundlich empfangen und stimmten uns im Nachwuchszentrum auf das Spiel ein.

Von Anfang an wollte die U16 das Spiel diktieren, doch diesmal standen wir im Abwehrverbund sehr sicher, zwangen den KSC immer wieder zu Spielverlagerungen, oder zu langen Bällen. Allem voran unsere Abwehrreihe mit Tim Brändle, Lukas Kessler ( C ) und Leonardo Komljenovic zeigten sich von ihrer besten Seite und ließen nichts anbrennen. Der KSC wirkte verunsichert und Ideenlos im Spiel in die Spitze. Auch unsere beiden 6er, allem voran Can Koyuncu und Fabian Macho zeigten eine klasse Partie. Unser Team zeigte sich sehr Mutig im Spiel nach vorne, so spielte Johannes Binkert in der 5.Min. einen klasse Ball auf Hannes Wolf, der unwiderstehlich seinen Gegenspieler abschüttelte und den Ball in den Rücken der KSC- Abwehr auf Gabriel Bertino ablegte, dieser kurz aufzog und in typischer Stürmermanier den Ball zur 0:1 Führung über die Linie drückte. Nur zwei Zeigerumdrehungen später, zirkelte Can Koyuncu einen Freistoß auf den völlig alleinstehenden Leonardo Komljenovic, doch der Kopfball von Leo strich ganz knapp am Gehäuse vorbei. Nur eine Minute später hatte Nicolas Otranto die riesen Chance, als wiederum durch einen schönen Spielzug über die Außen, Fabian Macho spielte gekonnt Hannes Wolf frei, dieser sah dann den besser postierten Nicolas, doch sein Abschluss parierte der KSC- Schlussmann mit einer glänzenden Parade. Es hätte 0:3 stehen können, nein müssen. In der 15. Min. dann die gefährlichste Aktion der U16 aus dem Wildpark, als Ian Hoffmann unser an diesem Tag glänzend aufspielenden Torhüter Marius Fuchs prüfte, doch Marius mit einer Klasse Parade den knappen Vorsprung rettete. Danach versuchte der KSC immer wieder Lücken zu finden, doch gelang es ihm nicht. In der 27. Min. setzte sich Felix Knörle auf der Außenbahn durch, seinen Querpass nahm Nicolas Otranto direkt, doch ging diese Direktabnahme am Tor vorbei. So gingen wir mit einer völlig verdienten Führung in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte drückte der KSC in den ersten 20 Minuten mächtig auf unser Tor, doch mehr als ein Lattentreffer in der 52. Min. sollte für die Wildpark- Schützlinge nicht heraus springen. Nach und nach konnten sich unsere Jungs aus dieser Umklammerung befreien und setzten immer wieder Nadelstiche in der Offensive. In der 78. Min. dann das erlösende 0:2 für uns, als Hannes Wolf den Braten roch, als er bei einem Querpass von einem Innenverteidiger dazwischen funkte, alleine auf den KSC- Schlussmann zulief und den Ball gekonnt am Keeper vorbei ins Tor schob.

Nun sehnten wir in den letzten Minuten den Schlusspfiff herbei, als dieser ertönte war die Freude über diesen Auswärtsdreier riesen Groß.

Fazit: Eine hervorragende Teamleistung war der Garant für diesen Auswärtssieg. Wir machten es der U16 sehr schwer, da wir sehr diszipliniert im Abwehrverbund agierten und immer wieder mit sehenswürdigen Aktionen nach vorne spielten. Einziges Manko, nach 10. Min. hätte die Partie zu unseren Gunsten mit drei sogenannten Hundertprozentigen entschieden sein müssen. Mit diesem völlig verdienten Auswärtsdreier hat man den Anschluss an die vorderen Plätze im Abstiegskampf verkürzen können und das Selbstvertrauen dürfte auch wieder gestiegen sein. Die nächsten Spiele müssen genauso angegangen werden!

Eine Klasse Teamleistung Jungs!

Aufgebot: Marius Fuchs, Tim Brändle, Lukas Kessler ( C ), Leonardo Komljenovic, Johannes Binkert, Can Koyuncu, Felix Carvalho Knörle, Nicolas Otranto, Fabian Macho, Gabriel Bertino, Hannes Wolf

Einwechslungen: (62.) Max Le- Hai für Felix Carvalho Knörle , (69.) Antonio Santoro für Nicolas Otranto

Nicht eingesetzt:  Dimitry Lvovich (ETW)

Torfolge:  0:1 (5.) Gabriel Bertino, 0:2 (78.) Hannes Wolf

Schiedsrichter:  Michael Schild

Assistenten:  Moussa Alawie, Lars Peters

Zuschauer: ca. 50

Samstag, 11 März 2017 22:27

SV08 Kuppenheim U19 - FVLB A1 1:0

A-Junioren Verbandsliga, 13. Spieltag, 11.03.2017

SV08 Kuppenheim U19 - FVLB A1 1:0 (1:0)

Ein „gebrauchter“ Tag für den FVLB in Kuppenheim

ks. Die Enttäuschung war dem gesamten FVLB-Tross nach Spielschluß ins Gesicht geschrieben. Dabei wollte man für die 0:4 Heimniederlage doch Revanche nehmen. Doch damit wurde es nichts. Lag’s am ungewohnten Naturrasen, auf dem man nach langer Zeit wieder einmal spielte? Erinnerungen an den Auftritt in Donaueschingen wurden wach. Nein, so reicht das gegen keinen Gegner. Vielmehr war es ein pomadiger Auftritt mit viel zu vielen Ausfällen in einem Spiel, das kann keine Mannschaft kompensieren. Normalform zeigten höchstens Jonathan Deck und vielleicht noch Giuseppe Imbrogiano.  Dabei hätte es durchaus optimal beginnen können, denn schon in der 1. Minute setzte Max Höcketstaller seinen Sturmpartner Sidi Tindano geschickt ein, der allein auf’s Kuppenheimer Tor zulief, jedoch am besten Spieler der Gastgeber, Torhüter Lukas Fischer, in bester Position scheiterte. Dann war es mit der FVLB-Herrlichkeit zunächst auch schon vorbei, stattdessen bestimmten die kampfstarken und einsatzwilligen Gastgeber zusehends das Geschehen. Zweikämpfe konnte der Gast im 1. Abschnitt so gut wie keine gewinnen, Kunststück - wenn man auch gar nicht bereit ist, diese zumindest zu führen. Das genügte bereits aus Kuppenheimer Sicht, denn spielerisch hatten die Gastgeber nicht viel zu bieten, zumal sogar ihre beiden besten Akteure Marcel Garbacziok und Eren Okan verletzungsbedingt ausfielen. Diese beiden Ausnahmekönner hatten den FVLB im Vorspiel im Alleingang “abgeschossen“. In der 3. und 16. Min hatten die Gastgeber bereits zwei dicke Chancen liegen lassen, ehe in der 23. Min fast schon folgerichtig der Führungstreffer dann doch fiel. Felix Schwarzwälder und Torhüter Lukas Müller agierten viel zu zögerlich nach dem Motto  “nimm ihn du – ich hab ihn auch nicht“ und so konnte der Kuppenheimer Benjamin Radke den Ball völlig unbedrängt ins hohe Eck lupfen. Fast hätte im Gegenzug Kevin Meier den schnellen Ausgleich erzielt, als ihn Tindano nach einem unwiderstehlichen Solo entlang der Aussenlinie mustergültig bediente, Meier’s Abschluss blieb jedoch zu harmlos, sodass ein Abwehrspieler kurz vor der Torlinie den verwaisten Kasten sauber halten konnte. Nun rappelte sich der FVLB doch allmählich etwas auf, ohne jedoch in den Aktionen zwingend zu werden. Kurz vor Halbzeit nochmals eine Chance zum Ausgleich, als David Schütze Tindano per Freistoss bediente, doch erneut bliebt Fischer im SVK-Gehäuse der Sieger im direkten Duell.

Etwas lauter diesmal die Ansprache in der Halbzeitpause, auch mit dem Hintergedanken, die Jungs aus ihrer Lethargie aufzurütteln. Das gelang dann auch zumindest, was Einsatzwille und Laufbereitschaft betraf. Doch gegen die nun immer vielbeinigere SVK-Defensive fehlten heute auch die Ideen, sich im Strafraum entscheidend durchzusetzen. Symptomatisch für das FVLB-Spiel, dass im 2. Abschnitt nicht ein Schuss auf das Gastgebergehäuse durchkam. Entweder gingen die Schüsse weit oder hoch daneben oder drüber, oder es wurde sich „zu Tode kombiniert“, anstatt den Abschluss zu suchen. Kurzum: heute hätte der FVLB noch bis in die Nacht kicken können, ein Treffer wäre wohl nicht gefallen.

Fazit

Es ist schwierig, die Drehzahl zu erhöhen, wenn man zunächst den Schongang eingeschaltet hat. Es fehlte der unbedingte Wille, auch wenn es mal nicht so läuft, zumindest den eigenen Kasten sauber zu halten. Dieser Torverhinderungsspirit ging dem Team heute zumindest in der 1. Halbzeit ab. Nur an dem holprigen und ungewohnten Geläuf die Niederlage festzumachen, wäre zu einfach. Dafür haben die Gastgeber viel zu großartige Gegenwehr mit vorbildlichem Kampfgeist geleistet. Die unzähligen Unterbrechungen durch Foulspiele oder die unzähligen Auswechslungen im Minutentakt! unterbanden darüberhinaus jeglichen Spielfluß. Abhaken und im nächsten Spiel wieder besser machen.

Der FVLB spielte mit: Müller, Kopp, Seng, Strohmeyer, Schütze, Brugger, Deck, Schwarzwälder, Meier, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen

Tran, Imbrogiano, Kujabi; Dennis Kaiser (ETW) kam nicht zum Einsatz.

Torfolge: 1:0 (23.) Radke;

SR: Matthias Brudek

Zuschauer: 30

Joni Deck (Mitte) war heute in Kuppenheim noch der auffälligste FVLB-Akteur

 

Seite 1 von 54
 
 
Aktuelle Seite: Home Aktuell News Karl-Frieder Sütterlin