Amateurfußballkongress des DFB

Post 28. Februar 2019 By
Rate this item
(0 Stimmen)

Erstmals nach sieben Jahren fand in der Zeit vom 22.02. - 24.02.2019 wieder ein Amateurfußballkongress des  DFB in Kassel statt. Eingeladen waren dabei die Vertreter von 21 Landesverbänden aus ganz Deutschland, aber auch Gäste aus der Schweiz und Österreich.

FVLB-Vizepräsident Bernd Schleith (li.) war beim Amateurkongress des DFB in Kassel vor Ort  (Foto: zVg)

Tagungsort war das Kongresshotel La Strada in Kassel, bestens geeignet für eine solche Großveranstaltung, denn eingeladen waren rund 300 Kongressteilnehmer. Daneben sorgten ca. 170 Helfer für einen reibungslosen Ablauf des perfekt organisierten und durchgeführten Kongresses.

Auf Einladung des SBFV nahm Vizepräsident Bernd Schleith vom FVLB an dem Kongress teil, der zusammen mit fünf weiteren Vereinsvertretern aus Südbaden, darunter auch Katharina Keßler, 1. Vorsitzende des FC Hauingen, drei interessante aber anstrengende Tage  in Kassel verbringen durfte. Zur Delegation aus Südbaden gehörten Thomas Schmidt  als Präsident des SBFV, 1. Vizepräsident Reinhold Brandt, Vizepräsident Peter Cleiß, Geschäftsführer Siegbert Lipps und Masterplankoordinator Tobias Geis.

Das Programm war eng getaktet mit Referaten, Podiumsdiskussionen und Workshops der Teilnehmer. Erfreulich, dass die DFB-Spitze um Reinhard Grindel immer nah mit dabei war und man das Gefühl hatte, als Vereinsvertreter auf Augenhöhe wahrgenommen zu werden. Verband und Basis sind an den drei Kongresstagen eng zusammen gerückt – das war in der Vergangenheit nicht immer so.

Am Schlusstag sorgte die Podiumsdiskussion mit Bundestrainer Jogi Löw und der neuen Frauen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg für großes Interesse, wobei auch hier nicht die große Welt des Profifußballs, sondern die Arbeit an der Basis bei den  Amateurvereinen breiten Raum einnahm.  

Mit vielen positiven  Eindrücken kehrte die Delegation aus Südbaden am Sonntagabend aus Kassel zurück und man darf gespannt sein, wie der DFB die Handlungsempfehlungen der Kongressteilnehmer in einem neuen Masterplan umsetzen wird.

back to top