Karl-Frieder Sütterlin

Dienstag, 04 Oktober 2016 00:42

SC Wyhl - FV Lörrach-Brombach 0:1

Landesliga Staffel II, 8. Spieltag, 03.10.2016

SC Wyhl - FV Lörrach-Brombach 0:1 (0:1)

Daniel Briegel entscheidet das Match vom Punkt

ks. „Eine enge Kiste“… heißt es wohl im Fachjargon, wenn über Spiele wie heute Nachmittag am sonnigen Kaiserstuhl berichtet werden soll. Das letztendlich ein verwandelter Strafstoß die finale Entscheidung bringen sollte, könnte auf eine chancenarme Partie schließen lassen. War es aber nicht, ganz im Gegenteil. Resümiert man nur die sog. 100%igen, wäre durchaus auch ein 5:5 möglich gewesen. Das aber aus dem Spiel heraus keine weiteren Treffer fielen, lag einerseits an der Treffunsicherheit beider Angriffsreihen, andererseits aber auch an den beiden besten Akteuren ihrer Mannschaft, den jungen Goalies Felix Durm (22, SC Wyhl) und Dominik Lüchinger (19, FVLB), die ihre Teams in kritischen Spielphasen immer wieder mit tollen Paraden im Spiel hielten.

Der SC Wyhl legte zu Beginn der Partie „los wie die Feuerwehr“, drängte den Gast auf dem Kunstrasenplatz tief in die eigene Hälfte hinein. Vor allem über die linke Angriffsseite mit dem Franzosen Mathieu Welschinger machten die Gastgeber mächtig viel Dampf. Ein erstes Ausrufezeichen setzte auf der Gegenseite Nils Mayer mit einer tollen Direktabnahme nach einer Ecke, die jedoch an einem Abwehrspieler hängen blieb. Die Hintermannschaft der Gastgeber - bis auf Erb und Goalie Durm - wirkte alles andere als sattelfest, aber im Ansatz gute Kontermöglichkeiten wurden vom FVLB nicht zielstrebig und konsequent genug ausgespielt. Der SC Wyhl investierte mehr in das Spiel und drängte mit Macht auf den Führungstreffer, der auch einige Male förmlich in der Luft lag. Doch Lüchinger im FVLB-Kasten hatte einen Glanztag erwischt, entschärfte mehrere schwierige Bälle aus Nahdistanz und blieb fast stoisch ruhig in Eins- gegen Eins-Situationen. Die größte Möglichkeit der Gastgeber zum Führungstreffer dann in der 19. Minute, als Abwehrmann Erb am Mittelkreis ein Fehlabspiel abfing und mit einem tollen Pass in die Tiefe die Gästehintermannschaft aushebelte, doch sein Mitspieler wollte mit einem Kunstschuss (Außenrist) Lüchinger überlisten, der jedoch kläglich missriet. Eine Zeigerumdrehung später scheiterte Binder an Lüchinger, In der 22. Min die nächste dicke Gelegenheit und wieder blieb der Teufelskerl im FVLB-Kasten Sieger, diesmal gegen den durchgebrochenen Julian Scheerer. Im Gegenzug lief Buba Ceesay erstmals seinem Gegenspieler davon, zögerte aber etwas zu lange mit der Hereingabe und Wyhl’s Abwehr konnte gerade noch klären. Jetzt wogte das Spiel hin und her und die Zuschauer sahen prickelnde Torszenen vor beiden Toren. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Kapitän Triller auf Mirco Böhler, der direkt auf Lamin Colley weiterleitete, doch verstolperte der erneut überzeugend aufspielende Mittelfeldmann etwas überhastet die aussichtsreiche Gelegenheit. In der 39. Min ging dann der Gast mit 0:1 in Führung, als eine langgezogene Flanke auf Nils Mayer’s Kopf segelte. Sein Gegenspieler Erb versuchte ebenfalls im Rückwärtslaufen mit dem Kopf an den Ball zu kommen, beide stießen mit den Köpfen zusammen. Schiedsrichter David Schmidt beurteilte Erb’s Intervention als regelwidrig und zeigte auf den Punkt. Daniel Briegel ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zur 0:1 Gästeführung. Unmittelbar nach dem Führungstreffer hätte der aufgerückte Außenverteidiger Arno Leisinger das 0:2 erzielen können, doch anstatt seinen tollen Sololauf selbst abzuschließen, legte er nochmals quer auf den mitgelaufenen Colley, der jedoch knapp im Abseits stand. Kurz danach waren aufregende 48 Minuten zu Ende, etwas glücklich die Gästeführung zu diesem Zeitpunkt.

Im 2. Abschnitt waren die Angriffe der Gastgeber nicht mehr ganz so zwingend, vielmehr operierte Wyhl nun vermehrt mit langen Bällen in die Spitze, wo aber der Innenverteidigung mit Triller und vor allem auch Youngster Roberto Billeci nicht beizukommen war. Es folgten zwischen der 55. und 70. sechs bis sieben erstklassige Kontergelegenheiten für den Gast, die aber allesamt entweder versemmelt oder von Wyhl’s ausgezeichnetem Torhüter Felix Durm vereitelt wurde. In der 55. Min eine überragende Passfolge über Colley und Ceesay, der mustergültig für Mayer auflegte, der Torjäger setzte den Ball aber per Direktabnahme "nur" ans Lattenkreuz. In der 62. Min die nächste Musterkombination wieder über Ceesay zum eingewechselten David Preis, der mit einem tollen Direktschuss an Durm scheiterte. Dann vergab Ceesay selbst eine Riesenchance (63.) allein vor Durm. Der nächste Konter lief wieder über Preis, der klasse für Böhler (65.) in die Schnittstelle auflegte, doch auch er scheiterte allein vor Durm. In der Schlußviertelstunde versuchten es die Gastgeber dann noch mit der Brechstange und hohen Bällen auf den eingewechselten Routinier Stefan Mamier. In der 76. Min eine brenzlige Situation im Gästestrafraum, als Welschinger im Zweikampf zu Boden ging und die Wyhler einen Strafstoß forderten. Doch SR Schmidt beurteilte Welschinger’s Sturz als „Schwalbe“, die er mit Gelb würdigte. Kurz vor Schluß ging dann auch Mamier nach einem Zweikampf mit Triller zu Boden, doch wieder kein Elfmeterpfiff für die Gastgeber, sondern Freistoß für den Gast. In der fünfminütigen Nachspielzeit brannte dann nichts mehr vor dem Gästetor an und der FVLB freute sich über einen knappen und harterkämpften Auswärtssieg.

Fazit:

Trainer Ralf Moser musste in seiner gewohnten Formation einiges umbauen, so fiel nach dem Warmmachen auch noch Marvin Müller aus, der von Luigi Squillace aber gut vertreten wurde. David Preis kam überraschend zu seinem Debüt in der Ersten. Der Youngster weilt zur Zeit auf Heimaturlaub und trainiert bei der Reserve mit, wo er tags zuvor 90 Minuten auf der Bank saß. Wegen der aktuellen Personalnot nominierte ihn Trainer Ralf Moser kurzerhand nach und der letztjährige A-Junior rechtfertigte das Vertrauen mit einem couragierten Auftritt. Der FVLB zeigte insgesamt keine überragende Leistung, spielerisch blieb vieles Stückwerk. Dafür legten sich aber alle eingesetzten Spieler diesmal vor allem kämpferisch mächtig ins Zeug und es war letztendlich eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die Gastgeber versäumten es, eine ihrer zahlreichen Torgelegenheiten zu nutzen und verpassten somit auch einen durchaus verdienten Punktgewinn.

Aufgebot:

Lüchinger, Thiel, Billeci, Triller, Leisinger, Colley, Squillace, Böhler, Briegel, Ceesay, Mayer;

Auswechslungen

(57.) Preis für Briegel, (68.) Stamile für Böhler, (88.) Neubauer für Ceesay, (90.) Di Palma für Mayer;

nicht zum Einsatz kamen Wasmer (ETW), Marvin Müller (beim Warmmachen verletzt)

Torfolge: 0:1 (41.) Briegel (FE)

SR: David Schmidt (Ortenberg)

Zuschauer: 250

Dominik Lüchinger behielt über 90 Minuten die Oberhand...

Montag, 03 Oktober 2016 11:29

FVLB A1 – Eintracht Freiburg U19 6:1

A-Junioren-Verbandsliga, 4. Spieltag, 02.10.2016

FV Lörrach-Brombach A1 – Eintracht Freiburg U19 6:1 (2:0)

Mittelmäßige Leistung gegen schwachen Gegner

ks. Im zweiten Heimspiel in Serie gelang gegen einen vor allem zum Ende einbrechenden Gegner ein souveräner 6:1 Kantersieg. Eine Steigerung zeigte die Mannschaft vor allem in puncto Einsatz und Zweikampfvorhalten sowie einem verbesserten Spielfluß. Gianmarco Tissier kam erstmals in der Startelf zum Zug. Verletzungsbedingt fehlten weiterhin Konstantin Brugger und Alwin Tran.

Es ging gut los in dieser Partie, denn schon in der ersten Minute setzte sich Sidi Tindano unnachahmlich im Strafraum gegen seinen Gegenspieler durch und ließ auch Gästekeeper Julius Mauch beim 1:0 Führungstreffer keine Chance. Die nächste gute Gelegenheit ließ in der 5. Minute sein Sturmpartner Eren Salli liegen, doch stimmte die Ballkontrolle nicht und so war die gute Chance vertan. In Minute 10 war es wieder der groß aufspielende Tindano, der den mitaufgerückten Daniel Strohmeyer mustergültig bediente, doch anstatt einfach nur den „Schlappen“ hinzuhalten, versuchte der Abwehrmann unmittelbar vor dem Tor den Ball noch zu kontrollieren, was nicht klappte. Dann für einmal ein Aufreger auf der Gegenseite, als einer der vielen gegen den FVLB verhängten Freistöße für Gefahr sorgte, Lukas Bihler aus 20m abzog, doch Goalie Lukas Müller glänzend reagierte und auch beim Nachschuss auf dem Posten war. In der 35. Minute war es dann Tarek Aliane, der mit einem Musterpass Julius Düwiger in die Gasse bediente, dessen perfekten Querpass Eren Salli zum 2:0 abschloß. Die letzte gute Gelegenheit bot sich kurz vor dem Halbzeitpfiff erneut Salli, als er von Felix Schwarzwälder mustergültig bedient wurde, diesmal auch die Annahme klappte, doch Pech im Abschluß einen weiteren Treffer knapp verhinderte.

Auch in der 2. Halbzeit startete der FVLB furios. Schwarzwälder antizipierte goldrichtig und bediente Tindano mustergültig, der allein vor Mauch sich die Chance zum 3:0 (48.) nicht entgehen ließ. Danach kontrollierte der FVLB Spiel und Gegner, ohne weitere Torchancen zu generieren. Wie aus dem Nichts dann in der 57. Minute der Anschlußtreffer für die Gäste, als ihr bester Spieler, Niklas Heizmann, einfach mal aus gut 35m abzog und Müller im FVLB-Kasten überraschte. Dieser Treffer führte zu einem Bruch im Spiel der Heimelf, die für einige Minuten Konzentration und Aufmerksamkeit verlor. Die Gäste kamen dadurch zwar optisch zu mehr Spielanteilen, ihr Spiel nach vorne blieb an diesem Tag jedoch mehr als diskret und harmlos. Lediglich einmal noch musste Müller bei einer guten Gelegenheit von Reda Assrir ernsthaft eingreifen. Nach gut 70 Minuten „fing“ sich der FVLB wieder und erarbeitete sich auch Tormöglichkeiten. Bei einer tollen Angriffsstafette konnte ein Gästespieler gerade noch vor dem einschussbereiten Max Höcketstaller klären. In der gleichen Minute legte Tindano für Schwarzwälder auf, doch Mauch konnte klären. Die endgültige Entscheidung zum 4:1 besorgte – wieder nach einer gelungenen Balleroberung von Schwarzwälder - dann der gut aufgelegte Aliane in der 81. Min nach herrlicher Einzelleistung und gutem Abschluß in die kurze Ecke, Mauch war machtlos. Fast eine Kopie dieses sehenswerten Treffers gelang in der 86. Min Schwarzwälder zum 5:1. Den Schlußpunkt setzte dann noch Höcketstaller in der Nachspielzeit zum 6:1.

Fazit:

Eine letztendlich geschlossene Mannschaftsleistung. Besonders hervorzuheben ist diesmal Sidi Tindano, der nach eher „durchwachsenen“ Trainingseindrücken und Kritik des Trainers hochmotiviert wirkte und ein steter Unruheherd für die überforderte Gästeabwehr darstellte. Zu bemängeln gäbe es erneut die fast schon fahrlässige Chancenverwertung, denn bei der Vielzahl an guten Tormöglichkeiten hätte die Entscheidung schon viel früher fallen müssen, so hielt man einen eher harmlosen Gegner zu lange im Spiel. Auch gelang es erneut nicht, ein Spiel zu Null zu gestalten. Hier fehlt es einfach an entsprechender Konzentrationsfähigkeit einzelner Spieler, daran gilt es zu arbeiten.

Aufgebot:

Müller, Tissier, Meier, Strohmeyer, Schütze, Düwiger, Kopp, Schwarzwälder, Aliane, Salli, Tindano;

Auswechselspieler

Contorno, Deck, Höcketstaller;

Imbrogiano kam nicht zum Einsatz

Torfolge: 1:0 (1.) Tindano, 2:0 (35.) Salli, 3:0 (48.) Tindano, 3:1 (57.) Heizmann, 4:1 (81.) Aliane, 5:1 (86.) Schwarzwälder, 6:1 (90.) Höcketstaller;

SR: Gaspare Lombardo (Rheinfelden)

Zuschauer: 80

FVLB-Reserve bezwingt den FC Wittlingen mit 3:0 - Die "Dritte" holt gegen undisziplinierten TuS einen deutlichen 5:2 Erfolg - Erste gastiert heute beim SC Wyhl

Sidi Tindano war überragender Akteur der A1

C-Junioren des FVLB nahmen an einem Workshop der Villa Schöpflin teil 

 

Dienstag, 27 September 2016 15:17

FVLB A1 - SV08 Kuppenheim U19 0:4

A-Junioren-Verbandsliga, 3. Spieltag Saison 2016/2017, 25.09.2016

FV Lörrach-Brombach A1 – SV08 Kuppenheim U19  0:4 (0:1)

Kuppenheim nutzt im Gegensatz zum FVLB seine Chancen

ks. Der FVLB war beileibe keine 4 Tore schlechter, allerdings fehlte es dem Heimteam diesmal an Entschlossenheit und Konzentration praktisch in allen Mannschaftsteilen. Die Gäste überzeugten mit ihrer gewohnten Spielweise über ihre überragenden Akteure Marcel Garbacziok und Okan Eren, die den FVLB quasi „im Alleingang“ mit jeweils zwei Treffern besiegten.

Nach dem guten Auftritt beim FC Emmendingen vor Wochenfrist wollte das Heimteam gegen die Kuppenheimer nachlegen. Bereits in der 3. Minute hätte Max Höcketstaller das Score eigentlich auch eröffnen müssen, nachdem Julius Düwiger sich den Ball eroberte, energisch durchmarschierte und seine scharfe Flanke Gästekeeper Robin Heine nur zur Mitte abwehren konnte, Höcketstaller aber das verwaiste Tor aus gut 10m verfehlte. Dafür fiel fast im Gegenzug das 0:1 (5.), als Kapitän Joshua Kopp ein “kapitaler Bock“ unterlief und so Garbacziok in aussichtsreiche Schussposition brachte, der FVLB-Geschenk Nr 1 dankend annahm und mit einem gekonnten Heber Lukas Müller überlistete. Der FVLB antwortete mit viel Druck auf´s Gästetor, wirkte aber zu ungestüm im Spielaufbau und ohne Finesse im Abschluss. Jedenfalls wurde die Gästeabwehr kaum vor ernsthafte Probleme gestellt. So plätscherte die erste Hälfte auch ohne weitere größere Höhepunkte dahin.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Die ersten Angriffsbemühungen blieben in der dichtgestaffelten Gästeabwehr hängen und der erste Konterangriff brachte das 0:2. Und wieder waren es haarsträubende individuelle Fehler, die Gastgeschenk Nr 2 ermöglichten. Zunächst lenkte TW Müller einen zu weit geratenen Flankenball ohne Not ins Toraus, beim anschließenden Eckball machten weder er als auch drei!! seiner gut postierten Mitspieler Anstalten, energisch gegen den Ball zu gehen. „Nimm‘ Du ihn, ich hab ich auch nicht“, so hätte man die kollektive Passivität wohl deuten können. Torjäger Okan Eren bedankte sich artig auf seine Weise mit einem gut getimten Kopfballtor. Dieser zweite Gegentreffer rüttelte unsere Mannschaft dann aber endgültig wach und in der Folge hatte die Gästeabwehr einige bange Momente zu überstehen. Torhüter Robin Heine erwischte zudem einen Glanztag und mutierte nun zum besten Gästespieler. Angriff auf Angriff rollte auf sein Tor. In der 50. Min ein Freistoß aus gut 20m von Kevin Meier, doch Heine konnte gerade noch halbwegs nach vorne abklatschen, doch kein Angreifer setzte energisch nach. Die wohl dickste Gelegenheit verpasste dann Alex Contorno (53.), als er eine Maßflanke von Düwiger in aussichtsreicher Position über´s Tor köpfelte. Was für eine Gelegenheit. Fast eine ähnliche Chance ließ in der 65. Min dann auch noch Sidi Tindano liegen, als ihn Jannis Ackermann ebenfalls mustergültig bediente, doch der Center traf den Ball nicht richtig und so war auch diese Megachance dahin. Und so kam es wie es zwangsläufig kommen musste, der FVLB stürmte mit Mann und Maus und „lief“ in die schnellen Konter der Gäste über die besagten Protagonisten Garbacziok und Eren, die dann auch jeweils noch einmal trafen (61./64.).

Fazit: Der FVLB hätte heute wohl noch zwei Stunden weiterkicken können, hätte aber kein Tor erzielt. Erkenntnisse gab es genügend, doch die werden intern aufgearbeitet.

Torfolge: 0:1 (5.) Garbacziok, 0:2 (47.) Eren, 0:3 (61.) Garbacziok, 0:4 (64.) Eren;

Der FVLB spielte mit: Müller, Kopp, Meier, Strohmeyer, Schütze, Imbrogiano, Schwarzwälder, Düwiger, Aliane, Tindano, Höcketstaller;

AW-Spieler: Contorno, Salli, Ackermann, Seng;

SR: Philipp Simon Wolf aus Rheinfelden

Zuschauer: 100

SV Au-Wittnau mit großer mitgereister Fanschar der erwartet starke Gegner

Die FVLB-Torschützen Mirco Böhler und Daniel Briegel unter sich. Erster Gratulant Buba Ceesay

Mit dem SV Au-Wittnau gastiert der "letzte Angstgegner" des FVLB am morgigen Sonntag im Grütt - Spielbeginn um 15.00h

Dima Lvovich und seine Abwehr standen in Heidenheim in der 2. Hälfte unter Dauerdruck

Das vergangene Wochenende ist an positiven und erfolgreichen Ergebnissen wohl kaum noch zu toppen...

Die letztjährigen D1-Junioren (Jg 2003) gehen jetzt bei den C-Junioren an den Start...

Wir gratulieren Dieter Tröndlin zum 60. Geburtstag

Seite 10 von 55
Aktuelle Seite: Home Karl-Frieder Sütterlin