Karl-Frieder Sütterlin

Sonntag, 13 November 2016 01:40

FC03 Radolfzell U19 - FVLB A1 1:1

A-Junioren Verbandsliga, 9. Spieltag, 12.11.2016 / 16.30h

FC03 Radolfzell U19 - FVLB A1 1:1 (0:0)

Großartiges Spiel beider Mannschaften bietet beste Werbung - Korrigierter Bericht

ks. Zu ungewohnter Spielzeit am Samstagabend unter Flutlicht musste unsere A1 an den Bodensee reisen. Doch die Anreise und die Spielbedingungen waren einwandfrei und der FVLB ging auch hochkonzentriert an die schwierige Aufgabe heran. Die Mannschaft hatte nach dem tollen Auftritt gegen den FC08 Villingen in der vergangenen Woche besonders gut und hochmotiviert trainiert und wirkte jedenfalls entschlossen, vom Bodensee etwas „mitzubringen“. „Einen Punkt wollen wir, über die anderen beiden freuen wir uns“, so die Losung des Coaches vor dem Spiel (das Originalzitat stammt von Trainerurgestein Rolf „Jimmy“ Gimpel).

Beide Teams waren von Beginn auch gleich auf Betriebstemperatur. Konstantin Brugger zielte mit gutem Distanzschuss nur knapp übers Hocheck (4.), auf der Gegenseite verpasste Urgel Da Silva Tomas eine weite Freistoßflanke nur um Haaresbreite (7.). Radolfzell setzte nach und kam nach zwei aufeinanderfolgenden Eckbällen (10.) zunächst zu einer aussichtsreichen Kopfballchance, die David Schütze jedoch aus dem Eck kratzte. Beim nächsten Corner stand Abwehrchef Kevin Meier nach einem scharfen 16m-Schuss von Marco Mendes „goldrichtig“. Goalie Lukas Müller war zweimal bereits geschlagen. Das war dann aber auch die einzigste gefährliche Szene, wo das Können des Torjägers der Seehasen mal aufblitzte, ansonsten hatte ihn vor allem Daniel Strohmeyer völlig unter Kontrolle. Im Mittelfeld entwickelten sich erbittert geführte Zweikämpfe, wo um jeden Zentimeter Kunstrasenboden gefightet wurde. Brugger und sein Sechserpendant Felix Schwarzwälder lieferten da erneut ein überragendes Spiel ab, aber auch der Gastgeber hatte mit Kapitän Niklas Schmidt und Ruben Macedo Francisco aussergewöhnlich versierte Kräfte in diesem Bereich am Start. Und da war ja auch noch Tarek Aliane, der sich in den letzten Wochen immer besser zurechtfindet und enorm gesteigert hat. Höhepunkt seines Auftrittes dann in der 40. Minute, als er zweimal hintereinander nicht weniger als 4 Abwehrspieler narrte und mit der Pike das Spielgerät Richtung Tor bugsierte. Der Ball ging aber ganz knapp am Tor vorbei, Radolfzells Bester, Torhüter Andrea Hoxha, wäre machtlos gewesen. Der Pausenstand von 0:0 entsprach aber insgesamt den bis dahin gezeigten Leistungen beider Teams.

“Weiterhin dagegen halten, mutig sein und alles geben“ lautete die Ausrichtung für die 2. Hälfte. Diese wurde dann über weite Strecken doch etwas überraschend überwiegend vom FVLB gestaltet. In der 47. Min fischte Hoxha einen tollen 25m-Schuss von Aliane aus der hohen Ecke. Kaum eine Zeigerumdrehung später spielte der gut aufgelegte Max Höcketstaller einen tollen Lupfer über zwei Gegenspieler auf den durchgebrochenen Sidi Tindano, der aber in guter Schußposition – leicht bedrängt – frei vor Hoxha den Ball nicht richtig traf. Das waren zwei gute Gelegenheiten zur Führung. Radolfzell reagierte, brachte mit Bekim Hoda für den wirkungslosen Mendes einen frischen und quirligen Stürmer ins Spiel. In der 71. Min fast wie aus dem Nichts ein toller Pass in die Schnittstelle der FVLB-Hintermannschaft auf diesen Hoda, der am herausstürzenden Lukas Müller zum vielumjubelten 1:0 für den FCR einschob. Es war auch kein Abseits, wie von mir irrtümlich angenommen und im ersten Spielbericht publiziert! Vom FCR kam am Sonntag der Videobeweis.  Wer nun dachte, der FVLB wäre am Boden oder gäbe sich gar geschlagen, sah sich gewaltig getäuscht. Es folgte eine überragende Reaktion des ganzen Teams und es war für jedermann auf und neben dem Platz zu spüren, Kapitän Kopp und seine Mitstreiter wollten unbedingt noch etwas „reißen“. Die Coaches vollzogen eine kleine taktische Änderung, brachten mit Jonathan Deck einen weiteren Mittelfeldspieler und beorderten Schwarzwälder auf den Flügel. In der 79. Min war es dann auch so weit, als Strohmeyer für einmal mehr energisch “mitging“ und glänzend Tindano freispielte, der wiederum mit einem klasse Querpass den mitgelaufenen Höcketstaller bediente, der sich mit entschlossenem Einsatz nicht zweimal zum 1:1 Ausgleich bitten ließ. In den letzten 10 Minuten wollte dann der FVLB mit Macht auch den Sieg, vielleicht auch aufgrund der größeren Kraftreserven, darüber hinaus hatten sich die Gastgeber durch eine Zeitstrafe dezimiert. Zwei riesige Chancen in den letzten 2, 3 Minuten waren die Folge: Zunächst konnte Höcketstaller im letzten Moment von Nico Blessing in aussichtsreicher Position geblockt werden, dann hatte der eingewechselte Deck den „Bigpoint“ auf dem Fuß, als er nach einer Passfolge von Brugger über Strohmeyer erneut glänzend freigespielt wurde, jedoch vor dem herausstürzenden Hoxha etwas zögerlich die Gelegenheit nicht nutzen konnte. Den Nachschuss nach Hoxha’s glänzender Abwehr “donnerte“ Tindano in den Radolfzeller Nachthimmel. Kurz darauf war’s das und SR Küchler beendete die rassige Verbandsligapartie.

Fazit

Nach Spielschluß überwog die Freude über eine klasse Leistung des gesamten Teams die “leichte“ Enttäuschung über den - durchaus möglichen - verpassten Dreier. Ansonsten war die Partie aber allerbeste Werbung für den A-Juniorenfußball in der Verbandsliga, begleitet von einer erstklassigen SR-Leistung.

Der FVLB spielte mit: Müller, Kopp, Meier, Strohmeyer, Schütze, Brugger, Schwarzwälder, Düwiger, Aliane, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen: Deck, Tran, Seng; nicht zum Einsatz kam Tissier;

Torfolge: 1:0 (71.) Hoda, 1:1 (79.) Höcketstaller;

SR: Tobias Küchler

Zuschauer: 60

Ungleicher könnten die Vorzeichen für ein Derby wohl kaum sein, wenn der punktlose Tabellenletzte FV Tumringen den Leader FVLB III empfängt - FVLB zweimal klarer Favorit

Patrick Ofenheusle muss in der Zweiten ran                        Armn Funk wird den FVT sicherlich nicht unterschätzen

Wer hätte das gedacht? Unsere C1 übernimmt nach dem 9. Spieltag erstmals die Tabellenführung in der Verbandsliga

Max Höcketstaller gelang für die A1 der Ausgleich (79.) in Radolfzell, den Sturmpartner Sidi Tindano mustergültig vorbereitet hat

Sonntag, 06 November 2016 21:17

FVLB A1 – FC08 Villingen U19 2:1

A-Junioren Verbandsliga, 8. Spieltag, 06.11.2016 / 12.30h

FVLB A1 – FC08 Villingen U19 2:1 (0:0)

FVLB gewinnt enges Match glücklich aber nicht unverdient

Joshua Kopp erzielt den 2;1 Siegtreffer (85.)

ks Vor knapp 3 Wochen kreuzten beide Teams bereits die Klingen in einem mitreissenden Pokalmatch, wo der FC08 nach Verlängerung und 11m-Schiessen das glücklichere Ende für sich in Anspruch nehmen durfte. Heute konnte der FVLB den Spieß in einem ziemlich ausgeglichenen Spiel umdrehen. Der Gast dominierte die erste Hälfte, der FVLB dann die zweite.

Villingen musste verletzungsbedingt auf Abwehrchef Alex Müller verzichten, beim FVLB erhielt Jonathan Deck erstmals die Chance von Beginn an für den zuletzt stark aufspielenden Tarek Aliane, der jedoch erst am Spieltagvormittag aus dem Urlaub zurückkehrte. Beide Mannschaften ließen sich zunächst nicht aus der Reserve locken und agierten jeweils aus einer sicheren Deckung, sodass sich in den ersten 25 Minuten das Spielgeschehen überwiegend im Mittelfeld abspielte. Villingen wirkte danach im Spiel nach vorne nach und nach etwas zielstrebiger und kam als Folge dessen auch zu zwei, drei guten Gelegenheiten. In der 28. Min gelang den Schwarzwäldern ein mustergültiger Angriff über rechts, der finale Torabschluß von Tijan Jallow erfolgte jedoch aus Abseitsstellung. Kurz danach eine Riesenchance für Zoran Kokolanski, doch zielte der quirlige Angreifer aus aussichtsreicher Position knapp daneben. Zweimal klärten in dieser Phase Konstantin Brugger und David Schütze für ihren geschlagenen Torhüter Lukas Müller nach gefährlichen Eckbällen auf der Torlinie. Also mehrmals „Schwein gehabt“ FVLB in Abschnitt Eins!

Mehr Engagement, Mut und vor allem Aggressivität in den Zweikämpfen forderten die Trainer von ihren Schützlingen für die 2. Hälfte. Zwar waren die beiden Angreifer Sidi Tindano und Max Höcketstaller bei ihren Gegenspielern auch weiterhin „gut aufgehoben“, doch im Mittelfeld bekam der FVLB das Spiel nun langsam in den Griff, vor allem die beiden Sechser Brugger und Felix Schwarzwälder waren nun die entscheidenden Antreiber im Aufbauspiel. In der Defensive zeigte vor allem Daniel Strohmeyer erneut eine tadellose Partie, verlor über die gesamte Spielzeit nicht einen Zweikampf! Etwas glücklich dann der Führungstreffer in der 71. Minute, als ein FVLB-Angriff bereits unterbunden schien, der Ball gut 30m vor dem Tor Julius Düwiger vor die Füße fiel, sich dieser ein Herz fasste und mit einem perfekten und strammen Schuss über den etwas zu weit vor seinem Tor postierten Anthony Vitulli zum 1:0 erfolgreich war. Villingen zeigte sich kurzzeitig doch etwas geschockt, rappelte sich aber doch wieder auf und verstärkte seine Bemühungen um den Ausgleich. Dieser fiel dann auch bereits in der 80. Minute, als eine gut getimte Flanke von Tobias Fischer aus dem Halbfeld weder verteidigt noch Thibaud Natschke beim Kopfball aus gut 10m von Kapitän Joshua Kopp entscheidend gestört werden konnte. Danach wollten beide Mannschaften den Sieg und so entwickelten sich die wohl spannendsten 10 Minuten der Partie. In der 85. Minute dann ein energischer Rush von Kopp tief in den Gästestrafraum, Doppelpass mit dem eingewechselten Eren Salli und mit einem satten Schuss entschied der Kapitän aus relativ spitzem Winkel die Partie zum vielumjubelten 2:1. Damit war die „Messe für den FVLB gelesen“ und drei eminent wichtige Punkte auf der Habenseite verbucht.

Fazit

Ein stets faires und temporeiches Spiel von beiden Mannschaften, dazu eine gute SR-Leistung von Markus Metzger. Am Ende war der Sieg für den FVLB vielleicht etwas glücklich, aber nicht unverdient. Die Gäste verpassten es im 1. Abschnitt in Führung zu gehen. Das Team von Jungtrainer Marcel Yahyaijan hinterließ im Grütt jedoch insgesamt einen guten Eindruck und wird in dieser Verfassung ein gewichtiges Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden.

Der FVLB spielte mit

Müller, Kopp, Meier, Strohmeyer, Schütze, Brugger, Schwarzwälder, Düwiger, Deck, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen: Aliane, Salli, Tran, Torres; nicht eingesetzt wurden Seng und Tissier;

Torfolge: 1:0 (71.) Düwiger, 1:1 (80.) Natschke, 2:1 (85.) Kopp;

SR: Markus Metzger (Bad Säckingen)

Zuschauer: 80

Der FVLB holt sich mit dem 12. Sieg in Folge vor 250 Zuschauern auch die inoffizielle Herbstmeisterschaft Spielbericht online unter Team I - A1 mit ganz anderem Auftritt wie vor Wochenfrist Spielbericht online unter Team A1

Lamin Colley erzielte das 2:0 kurz nach dem Halbzweitwechsel

Mit dem tollen Sieg überholen die Jungs vom Trainerduo Dietmar Hug/Markus Vollmer die Schwarzwälder und rücken auf Platz 2 vor - Förmlich überrollt wurde die B1 von der U16 der TSG Hoffenheim beim 1:8

Klasse Partie der C1 gegen den FC08 Villingen

Gruppenbild des diesjährigen Füchslecamp des SC Freiburg beim FVLB im Grütt

Von heute Donnerstag bis kommenden Samstag 3.-5.11.2016 findet beim FVLB wieder das beliebte Füchslecamp des SC Freiburg statt

Bei tollem Spätherbstwetter startete heute morgen das Füchslecamp beim FVLB mit 60 Teilnehmern

Ob als Teilzeitkraft oder als Mini-Jobber - wir suchen für unser Vereinsheim "SECHZEHNER" motivierte Mitarbeiter/Innen für wochentags und auch für das Wochenende

Für den "SECHZEHNER" suchen wir zusätzliches Personal

Sonntag, 30 Oktober 2016 22:41

SG DJK Donaueschingen U19 - FVLB A1 2:3

A-Junioren Verbandsliga, 7. Spieltag, 30.10.2016 / 15.00h

SG DJK Donaueschingen U19 - FVLB A1 2:3 (1:2)

FVLB kommt mit einem „blauen Auge“ davon

ks. Der FVLB schien über weite Strecken des Spiels von allen „guten Geistern“ verlassen. Jedenfalls wurden die warnenden Worte des Trainers offenbar nicht wahrgenommen, den Vorletzten und Neuling nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Viel zu oft wurde das Dribbling gesucht, statt den Ball "laufen" zu lassen. Ein korrektes Zweikampfverhalten war ebenfalls am heutigen Tage bei einigen Akteuren nicht vorhanden. Normalerweise kann man ein Spiel mit 3 bis 4 Totalausfällen dann auch nicht gewinnen. Das es letztendlich doch nicht dazu kam, lag einerseits an den limitierten spielerischen Mittel der Gastgeber sowie an einer gehörigen Portion "Dusel" an diesem Tag. 

Das Spiel fand in Bräunlingen statt, wo die SG DJK Donaueschingen ihre Heimspiele auf dem gut bespielbaren Hauptspielfeld im Otto-Würth-Stadion austrägt. Es waren knapp drei Minuten gespielt, als die forsch aufspielenden Gastgeber erstmals vor Lukas Müller aufkreuzten und ein fulminanter 16m-Schuss an den Pfosten klatschte. “Hallo-Wach-Effekt“ für den Gast? Pustekuchen. In der 9. Minute gingen die Gastgeber dann auch folgerichtig in Führung, als sich Keeper Müller und Kevin Meier uneins waren und sich der DJK-Center Peter Eibisch artig und mühelos mit dem 1:0 für die SG bedankte. Nun kam tatsächlich aber doch eine Reaktion auf Gästeseite. Sidi Tindano legte für Tarek Aliane (13.) auf, dieser nahm aus gut 20m Maß und traf zum 1:1 Ausgleich. Danach folgte eine gute Phase des FVLB mit einem wahren Sturmlauf auf das DJK-Gehäuse, jedoch blieben einige gute Gelegenheiten ungenutzt, zweimal klebte Tindano das Schusspech an den (abgelaufenen) Schuss-Stiefeln. In der 17. Min spielte der an diesem Tag beste FVLB’er Daniel Strohmeyer mit einem glänzenden Zuspiel Tindano frei, doch zielte der Stürmer nach guter Ballannahme knapp am Tor vorbei. In der 20. Min wird Max Höcketstaller ebenfalls gut freigespielt, doch seinen Schußversuch aus guter Position kann Pascal Weißgerber im DJK-Gehäuse fast mühelos entschärfen. Es folgt eine Serie von Eckbällen für den Gast, doch wieder ist Weißgerber nach einem Kopfball von Strohmeyer (22.) zur Stelle. In der 31. Min dann doch die Gästeführung, als Konstantin Brugger sich im Luftkampf energisch durchsetzt und den Abpraller Strohmeyer aus dem Gewühl zum 1:2 unterbringt. Mit der Führung im Rücken schaltete der FVLB in der Folge jedoch wieder auf “Schongang“ und ließ jeglichen strukturierten Spielfluß vermissen.

Nach der Pause wollte man eigentlich frühzeitig “den Sack zu machen“, so lautete jedenfalls die Vorgabe des Trainers. Doch man öffnete diesen nun des öfteren großzügig, lud die Gastgeber förmlich zu gefährlichen Konterangriffen über den agilen Sascha Maingardt ein, der in der 57. Min dann auch maßgeblich für die Vorbereitung zu Eibisch’s zweitem Treffer zum 2:2 verantwortlich war. Die DJK war jetzt drauf und dran, nochmals in Führung zu gehen. Das neuralgische Defensivloch bekam der FVLB in dieser Phase trotz mehrerer Personalwechsel einfach nicht gestopft. Den Bigpoint verpassten die Gastgeber in der 57. Min, als ein DJK-Stürmer seinen Gegenspieler problemlos im Strafraum stehen ließ, Müller im FVLB-Kasten jedoch glänzend mit dem Fuß zur Stelle war. Stattdessen schickte drei Zeigerumdrehungen später Aliane den zur Pause eingewechselten Leo Torres mit einem Zuckerpass auf die Reise, der Franzose enteilte der DJK-Hintermannschaft und traf mit einem gescheiten Lobb über den machtlosen Torhüter zum 2:3. Der Gastgeber gab sich aber noch nicht geschlagen, warf zum Ende hin alles in den Angriff, richtig gefährlich wurde es aber für die Gästedeckung nun aber nicht mehr. Vielmehr ließ der FVLB unzählige Kontergelegenheiten unkonzentriert und fast schon fahrlässig liegen, zu oft wurde in dieser Phase auch das Einzelspiel übertrieben, statt den besser postierten Nebenmann zu bedienen.

Fazit

Insgesamt ein enttäuschender Auftritt des FVLB. Die gewohnten Tugenden waren wie weggeblasen und die Nerven des Trainerteams wurden an diesem sonnigen Spätherbstsonntag ganz schön strapaziert. “Mund abputzen“ und sich auf den kommenden Gegner FC Villingen vorbereiten, um für das unglückliche Pokal-Aus Revanche zu nehmen. Allerdings haben die Villinger an diesem Spieltag mit dem 9:0 gegen den SV Kuppenheim eine besondere “Duftmarke“ gesetzt und es bedarf schon einer ganz anderen Einstellung zu Spiel und Gegner, um gegen den Tabellennachbarn bestehen zu können.

Der FVLB spielte mit: Müller, Kopp, Meier, Strohmeyer, Schütze, Brugger, Schwarzwälder, Düwiger, Aliane, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen: Tran, Seng, Torres, Tissier;

Torfolge: 1:0 (9.) Eibisch, 1:1 (13.) Aliane, 1:2 (31.) Strohmeyer, 2:2 (49.) Eibisch, 2:3 (60.) Torres;

SR: Noemi Topf (Pfaffenweiler)

Zuschauer: 75

Seite 10 von 17
Aktuelle Seite: Home Karl-Frieder Sütterlin