Karl-Frieder Sütterlin

A-Junioren Verbandsliga Südbaden, 18. Spieltag, 09.04.2017

FVLB A1 – SG DJK Donaueschingen U19 7:0 (1:0)

FVLB tat sich lange schwer gegen defensive Gäste

ks. Gegen den designierten Absteiger aus Donaueschingen tat sich unsere Mannschaft vor allem im ersten Abschnitt sehr schwer, dies lag nicht unbedingt an den harmlosen Gästen, sondern eher am des öfteren fast schon fahrlässigen Abschlussvermögen vor dem Tor von DJK-Goalie Janis Schmid, der im Laufe des Spiels zum meistbeschäftigsten Gästeakteur avancierte. Obwohl immer wieder recht flüssig über beide Außenpositionen kombiniert und gute Torchancen herausgearbeitet wurden, ließen im Zentrum die Stürmer reihenweise erstklassige Gelegenheiten liegen. Die erste Großchance hatte Max Höcketstaller in der 10. Min auf dem Fuß, als ihn Kapitän Joshua Kopp mustergültig bedient hatte, doch der Stürmer zielte knapp daneben. In der 23. Min eine gute Kombination über Konstantin Brugger auf Tarek Aliane, doch auch dieser verzog frei vor dem Kasten. Praktisch nach dem gleichen Strickmuster en weiterer Angriff in der 26. Min, doch wieder scheiterte Aliane nach glänzender Vorarbeit von Jonathan Deck und Julius Düwiger. Überhaupt Deck und Düwiger prägten das Spiel des FVLB und harmonierten einige Male prächtig bis vor’s Tor. In der 30. Min war dann wieder Höcketstaller „dran“, als er auf Vorarbeit von Daniel Strohmeyer und Aliane erneut aussichtsreich vergab. Dann war es aber kurz vor dem Halbzeitpiff in der 44. Min soweit, als Düwiger und Aliane vorbereiteten und Sidi Tindano im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten musste und die 1:0 Pausenführung markierte.

Und im 2. Abschnitt ging es zunächst im gleichen Stil weiter, so in der 50. Min, als Tindano eine weitere gute Möglichkeit vergab. Danach verebbte der Angriffsschwung etwas und die Gäste wagten sich aus ihrer Umklammerung, kamen sogar zu einer guten Möglichkeit bei einem indirekten Freistoß im Strafraum. Nun gab es auch etwas mehr Platz für unsere Elf, den sie dann in den letzten 20 Minuten auch weidlich ausnutzten. In der 72. Min bereitete erneut Düwiger vor und Höcketstaller schloss mit gutem Abschluss zum 2:0 ab. Nun war der Widerstand der Gäste vollends gebrochen, ließen merklich nach. In der 74. Min krönte Deck seine gute Leistung am heutigen Tag mit einem Hammer aus 18m zum 3:0. Das 4:0 resultierte aus einem von Alwin Tran sicher verwandelten Strafstoß 79.), nachdem Höcketstaller gefoult worden war. Es folgten weitere Chancen im Minutentakt und der Ball zirkulierte nun wie am Schnürchen durch die löchrige Gästedeckung. Aliane erhöhte das Score durch zwei weitere Treffer (82.) und (87. Handelfmeter) auf 6:0, ehe es David Schütze nach tollem Zuspiel von Brugger vorbehalten blieb, mit dem 7:0 den Schlußpunkt (88.) in der einseitigen Partie zu setzen.

Fazit: Der FVLB war heute zumindest im ersten Abschnitt im Abschluss mehr als fahrlässig, ließ unzählige Gelegenheiten gegen einen überforderten Gast liegen. Erst zum Ende des Spiels, als nach dem 0:2 auch die Kräfte der DJK schwanden, hatte der FVLB leichtes Spiel und erzielte doch noch standesgemäß weitere Treffer.

Der FVLB spielte mit: Kaiser, Kopp, Meier, Strohmeyer, Imbrogiano Brugger, Deck, Düwiger, Aliane, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen: (34.) Schütze für Kopp, (46.) Schwarzwälder für Höcketstaller, (63.) Tran für Aliane, (76.). Kujabi für Deck;

Nicht eingesetzt: Müller (ETW), Mollenkopf, Tissier

Torfolge: 1:0 (44.) Tindano, 2:0 (72.) Höcketstaller, 3:0 (74.) Deck, 4:0 (79.) Tran (FE), 5:0 (82.) Aliane, 6:0 (87.) Aliane (HE), 7:0 (88.) Schütze;

SR: Dominik Homberger

Zuschauer: 60

Andy Lismann und Lamin Colley sorgen für 2:0 Erfolg beim Aufsteiger Wasser-Kolmarsreute

Lamin Colley erzielte das 2:0 in Wasser-Kolmarsreute  Spielbericht online unter Team I

Noch sieben Spiele sind in der LL auszutragen. Die Partie beim Drittletzten SG Wasser-Kollmarsreute gehört durchaus zur Kategorie...

Darf Nils Mayer am Sonntag seinen 14. Saisontreffer bejubeln?

Freitag, 07 April 2017 14:40

Ein Stück FVB-Geschichte...

 Das "Hüttle" in Brombach - das war einmal Weinend

 

Montag, 03 April 2017 00:12

SG Au-Wittnau U19 – FVLB A1 0:1

A-Junioren Verbandsliga, 16. Spieltag, 31.03.2017

SG Au-Wittnau U19 – FVLB A1 0:1 (0:0)

Erschwerte Bedingungen und schwaches Spiel

ks. Das Spiel auf dem relativ kleinen und engen Kunstrasenplatz hatte kaum Verbandsliganiveau. Erschwerend kam auch noch ein böiger Wind hinzu. Der FVLB startete furios, hatte in den ersten Minuten zwei excellente Torgelegenheiten. Zunächst vergab Tarek Aliane in guter und freistehender  Position überhastet und verfehlte das Gastgebertor. In der 5. Minute stand Max Höcketstaller nach einer eher undurchsichtigen Strafraumsituation plötzlich völlig freistehend vor dem SG-Goalie Hannes Gutmann, zögerte jedoch zu lange mit dem Abschluß, sodaß der gute Au-Wittnauer Goalie klären konnte. Ausser einem guten 22m-Schuß von Aliane in der 20. Minute, den Gutmann gerade noch zur Ecke klären konnte, brachte der FVLB im ersten Abschnitt nichts mehr Gescheites zusammen. Eher noch die Gastgeber, die in den Zweikämpfen ihren gewohnten Einsatz und Willen zeigten und eine Vielzahl von Ecken zugesprochen erhielten. Eine davon landete am FVLB-Gebälk. Beim Warmmachen hatte sich Stammkeeper Lukas Müller verletzt, sodaß Winterneuzugang Dennis Kaiser doch etwas unverhofft zu seinem Verbandsligadebüt kam. Er stand denn auch einige Male im Brennpunkt des Geschehens und wusste mit seiner Vorstellung durchaus zu gefallen. Nur einmal war er nicht ganz auf der Höhe des Geschehens, als er einen Rückpass mit den Händen aufnahm und die Gastgeber folgerichtig ca 5m vor dem Tor einen indirekten Freistoß zugesprochen bekamen. Diese Riesenchane donnerte die SG jedoch über’s Gehäuse.

Für die zweite Hälfte nahm sich die FVLB-Elf dann einiges vor, um gegen die ersatzgeschwächten Gastgeber zum Erfolg zu kommen. Doch an der pomadigen Spielweise änderte sich zunächst kaum etwas, einfach zu einfallslos und immer wieder mit hohen Bällen war den Gastgebern nicht beizukommen. So nahm das Trainerteam schon bald nach und nach vier Auswechslungen vor, wirkliche Verbesserungen in der Spielführung ergaben sich aber auch weiterhin nicht. Dann noch einmal eine “Radikalumstellung“ mit Kevin Meier hinter den Spitzen und Aliane und Felix Schwarzwälder in vorderster Front. Nun kam zumindest so etwas wie Bewegung ins FVLB-Angriffsspiel. Und tatsächlich, mit einem der wenigen gescheiten Angriffe, lanciert von Kapitän Joshua Kopp auf Aliane, ließ dieser mit einem sehenswerten 18m-Schuß via Innenpfosten Gutmann im Au-Wittnauer-Tor keine Abwehrchance.

Fazit

Der FVLB bot eine deutlich schwächere Vorstellung als sonst. Neben den engen Platzverhältnissen machte dem Team auch die robuste Spielweise der Gutmann-Elf zu schaffen. Kaum ein Akteur erreichte Normalform, man übertrieb das Einzelspiel und ließ besonders die gewohnte Laufbereitschaft vermissen. In Abwesenheit ihres Coaches Richie Gutmann spielte die SG praktisch eine Art Manndeckung über’s ganze Feld. Mit dieser unorthodoxen Spielweise kam der FVLB so gut wie gar nicht zurecht. Mund abputzen, auch solche Spiele muss man erst mal gewinnen und ein spätes 1:0 ergibt auch nur 3 Punkte.

Der FVLB spielte mit: Kaiser, Tran, Meier, Strohmeyer, Kopp, Brugger, Schwarzwälder, Düwiger, Aliane, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen

Deck, Kujabi, Seng, Tissier;

Torfolge: 0:1 (87.) Aliane;

SR: Andreas Nübling (FC Sexau)

Zuschauer: 40

Mit einem sicheren 2:0 Erfolg gewann der FVLB sein Heimspiel gegen einen über weite Strecken aufsässigen SC Wyhl - Toschützen Daniel Briegel und Andy Lismann

Sergej Triller und seine Mannen gelang ein weiterer "Shoot out" beim 2:0 gegen den SC Wyhl Spielbericht online unter Team I

Martin Aßmuth zum Vizepräsidenten gewählt

Wieder eine Menge los für die FVLB-Teams - "Students day" am Sonntag beim Ligaspiel gegen den SC Wyhl - Studierende zahlen nur den halben Preis

Roberto Billeci ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre gegen den SC Wyhl wieder dabei

Mit 5:1 fiel der Sieg bei den Hexentälern unerwartet deutlich aus - Andy Lisman und Angelo Di Palma Doppeltorschützen, zudem traf auch Luigi Squillace

Lamin Colley überzeugte in Au-Wittnau mit beherzter Spielweise

Montag, 27 März 2017 12:26

FVLB A1 – Freiburger FC U19 1:2

A-Junioren Verbandsliga Südbaden, 16. Spieltag, 26.03.2017

FVLB A1 – Freiburger FC U19 1:2 (0:1)

Dem souveränen Spitzenreiter Paroli geboten – unglückliche Niederlage

ks. Am Freitagabend musste das Team bei der sehr frustrierenden Sportlerwahl, wo die letztjährige B1-Meistermannschaft zur Wahl als Mannschaft des Jahres 2016 vorgeschlagen war, den U14-Basketball-Junioren des CVJM den Vortritt lassen. Glückwunsch von dieser Stelle aus nochmals an die Jungs vom CVJM! Grandios waren jedoch einerseits der Auftritt des gesamten Meisterteams an diesem Abend im “Burghof“ im schicken Outfit sowie richtig sensationell der geschlossene Aufmarsch der Eltern an diesem Abend.

Aus diesem enttäuschenden Negativerlebnis “zogen“ die Mannschaft und die Trainer zusätzliche Motivation für das Spiel gegen den Freiburger FC,  der als ungeschlagener Tabellenführer im Grütt antrat. In der Hinrunde hatte der FVLB den “Bobbele‘s“ schon ein 2:2 Unentschieden abgetrotzt und so wollte man dem Team von Trainer Julian Wiedensohler unbedingt die erste Saisonniederlage beifügen. Der FVLB veränderte etwas seine Grundausrichtung, wollte dem konter- und spielstarken Leader nicht ins offene Messer laufen. Diese Strategie sah sich jedoch nach knapp einer Minute bereits über den Haufen geworfen, als der FFC mit dem ersten Angriff des Spiels und mit einer als Flanke gedachten “Bogenlampe“ durch Hassan Mourad mit 0:1 in Führung ging. Dieser Treffer spielte natürlich den Gästen in die Karten und lähmte im gleichen Maße die FVLB-Spielweise, der FVLB bekam einfach keinen Zugriff auf das Spiel und man konnte sich in dieser Phase bei Goalie Lukas Müller bedanken, dass die Gäste ihren Vorsprung nicht weiter ausbauen konnten. Kurz nach dem 0:1 rettete Müller sensationell gegen den starken Stürmer Marko Radovanovic, als sich dieser nach glänzendem Zuspiel im Laufduell gegen die FVLB-Deckung durgesetzt hatte. Der FVLB hatte eine erste gute Chance in der 9. Minute, als Sidi Tindano an einer Freistossflanke von David Schütze knapp vorbeisprang. Nach gut 20 Minuten entschloss sich dann der Coach früh zu einer taktischen Umstellung und kehrte zur “gewohnten“ Spielweise mit aggressiverem Forechecking zurück. Diese Maßnahme trug zusehends Früchte, brachte vor allem auch eine gewisse Unordnung ins bislang souveräne Aufbauspiel der Gäste. Vor allem Tindano im Angriffszentrum spielte an diesem Tag groß auf, war ein steter Unruheherd für die Gästeabwehr, obwohl er einige Male das Einzelspiel übertrieb. In der 25. Minute scheiterte er auf Vorarbeit von Julius Düwiger im Eins gegen Eins am starken FFC-Goalie Marc Philipp. Bis zum Pausenpfiff des SR wogte die Partie nun ausgeglichen hin und her.

Für den 2. Abschnitt hatte sich dann die Mannschaft viel vorgenommen, was sie auch eindrücklich in Taten umsetzte. Für 20 Minuten brannte unsere A1 ein wahres Angriffs-Feuerwerk ab und stürzte die Gästeabwehr von einer Verlegenheit in die andere. Nur an der letzten Konsequenz beim Abschluss haperte es oder FFC-Goalie Philipp rettete ein ums andere Mal. So in der 55. Minute, als nach glänzendem Zuspiel von Tarek Aliane auf Max Höcketstaller, der etwas zu lange zögerte und von Abwehrmann Simon Huber im letzten Moment noch geblockt werden konnte. Eine Minute später scheiterte der aufgerückte Daniel Strohmeyer nach einer Ecke aussichtsreich. In der 57. Min dann die größte Tat von Philipp, als sich Höcketstaller im Strafraum gegen drei Gegenspieler unnachahmlich durchsetzte, doch seinen durchaus guten Abschluss rettete der Goalie mit einer fantastischen Reaktion. Eine Angriffswelle auf die andere rollte in Richtung FFC-Tor. Dann war es auch endlich soweit, als in der 72. Min Höcketstaller auf eine erneute Aliane-Vorlage im zweiten Nachsetzen Philipp zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich überwinden konnte. Es folgte danach nochmals eine Temposteigerung auf beiden Seiten, denn auch der FFC legte noch einmal den Schalter um und spielte voll auf Sieg. Ein Klassespiel entwickelte sich mit Torszenen vor beiden Toren. Unglücklich dann leider einige Entscheidungen vom Schiedsrichter zu Ungunsten der Heimmannschaft, als er zunächst Alwin Tran in einer aussichtsreichen Position wegen vermeintlichem Abseits zurückpfiff. Die Entscheidung fiel indessen auf der Gegenseite, als in der 88. Min der SR-Pfiff bei einer eindeutigen Abseitsstellung von Radovanovic leider ausblieb und der Liga-Topscorer diese Chance eiskalt zum 1:2 nutzte. Nochmals warf der FVLB alles nach vorne, doch leider erfolglos. Nach 93 ereignisreichen Spielminuten beendete SR Nico Martorana die überaus attraktive Klassepartie.

Fazit: Für einmal erzielte der FVLB nicht den letzten, entscheidenden Treffer. Den Sieg hat sich der FFC mit einer cleveren und vor allem im ersten Abschnitt souveränen Spielweise durchaus verdient, der damit dem Meistertitel einen weiteren entscheidenden Schritt näher gekommen ist. Dem FVLB fehlte hingegen heute das berühmte Quäntchen Glück.

Der FVLB spielte mit: Müller, Kopp, Meier, Strohmeyer, Schütze, Deck, Brugger, Imbrogiano, Düwiger, Höcketstaller, Tindano;

Einwechslungen: (24.) Schwarzwälder, Aliane, (50.) Kujabi, (79.) Tran;

Nicht eingesetzt: Kaiser (ETW), Mollenkopf, Seng, Tissier (verletzt)

Torfolge: 0:1 (1.) Mourad, 1:1 (72.) Höcketstaller, 1:2 (88.) Radovanovic

SR: Nico Martorana (Kleines Wiesental)

Zuschauer: 80

Seite 2 von 41
Aktuelle Seite: Home Karl-Frieder Sütterlin